Das Tagebuch meiner empfindlichen Haut

Die biologische Uhr der empfindlichen Haut


So überraschend es auch klingen mag, ist die empfindliche Haut kein Hauttyp im wörtlichen Sinn. Alle Hauttypen können empfindlich sein, ob es sich um fettige, zur Akne neigender Haut von Heranwachsenden handelt oder um reife und trockene Haut. Ihr gemeinsamer Nenner ist, dass sie auf harmlose Reize der Umwelt oder der Hautpflege exzessiv reagieren.

Was die empfindliche Haut jedoch auszeichnet, ist die Art, wie sie sich mit der Zeit ändert: innerhalb einer Stunde, eines Tages, eines Jahres oder im Laufe eines ganzen Lebens. Die Umweltfaktoren sowie hormonelle Schwankungen können den Aspekt der empfindlichen Haut verändern.

Ein Tag im Leben einer sensiblen Haut


Die Haut unterliegt einem biologischen Rhythmus von 24 Stunden, der als zirkadianer Rhythmus bezeichnet wird und sich auf ihre Empfindlichkeit auswirken kann. Nachts sondert sie weniger Cortisol (entzündungshemmendes Hormon) und mehr Histamin (für den Juckreiz verantwortlicher chemischer Botenstoff) ab, wodurch die Empfindlichkeit der Haut erhöht wird. Das Ergebnis? Ein unsanftes Aufwachen, bei dem die Haut brennt, juckt und spannt.

Aber damit nicht genug. Obwohl die Haut teilweise durch physiologische Mechanismen vorprogrammiert ist, spielen die alltäglichen Beschäftigungen einer Frau eine genauso grosse Rolle.

Sie beginnen Ihren Tag mit einer langen heissen Dusche, bevor Sie an die verschmutzte Luft hinausgehen. Auf dem Weg zu Ihrem Büro mit Klimaanlage nehmen Sie einen Kaffee ein. Zum Mittagessen mit einer Freundin  gönnen Sie sich ein würziges Gericht auf der sonnenüberfluteten Terrasse eines Restaurants, bevor Sie in der Arbeit an mehreren stressigen Besprechungen teilnehmen. Nach der Arbeit ziehen Sie im Fitnessstudio ein Cardio-Training durch und trinken anschliessend in Ihrer Lieblings-Bar einen Cocktail mit einigen Freundinnen. Kommt Ihnen all das irgendwie bekannt vor?

Tatsache ist, dass tagsüber die Temperatur- und Feuchtigkeitsänderungen, die Umweltbelastung, das Koffein, die würzigen Gerichte, die Sonne, der Stress, das Training und der Alkohol die Beschwerden der empfindlichen Haut erhöhen können.

Die empfindliche Haut zu jeder Jahreszeit


Die empfindliche Haut mag Beständigkeit und keine Veränderung und fürchtet sich daher vor allem vor dem Frühling und dem Herbst mit ihrem unberechenbaren Wetter. Mit ihrer verletzlichen Barriere und den überempfindlichen Nervenenden hat die Haut keine Zeit, sich an die raschen Feuchtigkeits- und Temperaturschwankungen zu gewöhnen, wodurch ihre Sensibilität weiter erhöht wird.

Zu jeder Jahreszeit fliegen die von verschiedenen Pflanzenarten stammenden Pollen. Im Frühling herrschen drei Pollentypen vor, während der Sommer die Jahreszeit der Gräserpollen ist und der Herbst Unkrautpollen bringt. Jede Pollenwelle kann allergische Hautreaktionen auslösen. Hierdurch erhöht bzw. verringert sich auf vorhersehbare Weise die Hautempfindlichkeit vieler Menschen im Laufe des Jahres.

Die empfindliche Haut im Laufe des Lebens

Zusätzlich zum zirkadianen Rhythmus der Haut und dem Wechsel der Jahreszeiten können sich längerfristige physiologische Änderungen im hohen Masse auf die Empfindlichkeit auswirken.


    Babyhaut: Aufgrund der sich noch «im Aufbau» befindenden Hautbarriere neigt die Babyhaut ganz besonders zu Rötungen und Reizungen. Kosmetische Mittel sollten auf das Minimum beschränkt werden.
    Junge Haut : Heranwachsende behandeln ihre fettige, zur Akne neigende Haut häufig mit aggressiven Reinigungsprodukten und abrasivem Peeling, wodurch die Haut ihrer natürlichen Abwehrkräfte beraubt und überempfindlich wird.
    Schwangerschaft und Menopause: die Hormonschwankungen wirken sich auf die Talgproduktion der Haut aus, wodurch ihre Barrierefunktion geschwächt werden kann. Die gleichen Hormone können sich auf das Blutgefässnetz der Haut auswirken, wodurch die Kupferrose und die Rötungen der Haut verstärkt auftreten können.
    Reife Haut : im Laufe der Jahre erfährt die Haut tiefgreifende Veränderungen. Die Aktivität der Talgdrüsen ist verlangsamt, während die Epidermis und die Dermis dünner werden. Die häufig unter Feuchtigkeitsverlust und geschwächter Schutzbarrierefunktion leidende reife Haut ist gegenüber Angriffen von aussen besonders schutzlos.

Das Gleichgewicht Ihrer Haut bewahren

Die empfindliche Haut ist ein Organ, das sich ständig verändert und von zahllosen externen und internen Faktoren beeinflusst wird. Um ihr Gleichgewicht zu bewahren und ihre Empfindlichkeit allmählich zu verringern, gibt es dermokosmetische, spezielle Hautpflegelösungen.